Nach Kategorie sortieren: Alle - Bekanntmachung - Pressebericht - Vortrag

Pressebericht – WAZ vom 14.08.2018

Bürovorstellung im Rahmen der WAZ-Serie "Die stillen Stars der Wirtschaft"

Ausschnitt aus dem Zeitungsartikel:

(...) "Dass Wilhelm Meier-Ebbers Architekt werden würde, stand schon früh fest. „Oma hat mir mit vier Jahren den ersten Legostein gekauft, danach war alles klar“, erinnert sich der Geschäftsführer des gleichnamigen Sterkrader Architektur- und Ingenieurbüros heute. Weil er die Möbel in seinem Kinderzimmer nicht aus eigener Kraft verschieben konnte, bastelte er Modelle aus Pappe, um Renovierungen zu planen. Das ist lange her. Seit 1980 ist Meier-Ebbers mittlerweile selbstständig und entwirft Gebäude in ganz Deutschland und dem angrenzenden Ausland.

Einen Namen machte sich der Oberhausener Unternehmer durch größere Bauprojekte in München oder auf der Düsseldorfer Flaniermeile, der Königsallee. Erst durch seine Kinder begann er, verstärkt Projekte im Ruhrgebiet und vor allem in Oberhausen zu übernehmen. Er entwarf unter anderem das Konzept für das Dachgewächshaus auf dem neuen Gebäude des Jobcenters, plante das Hauptgebäude der Bäckerei Horsthemke und den Umbau des Haus Abendfrieden.

„Wir sind heimatverbundener geworden“, sagt sein Sohn Moritz Ebbers. Dabei hätten gerade ihm alle Türen offengestanden, eine internationale Karriere zu starten. „Ich habe meine komplette Kindheit auf Baustellen verbracht“, erzählt der Juniorchef. Schon neben der Schule hat er dem Vater bei der Arbeit oft über die Schulter geschaut. Nach dem Abitur absolvierte er ein Architektur- und Stadtplanungsstudium an der RWTH Aachen. Parallel dazu entwickelte er erste eigene Projekte. Mit gleich zwei Masterabschlüssen mit Bestnoten verließ er die Uni 2012 und stieg in die Firma seines Vaters ein.

Masterarbeit zur Zeche Sterkrade

Für seine Masterarbeit entwarf Moritz Ebbers ein Nutzungskonzept für das brachliegende Gelände, auf dem einst die Zeche Sterkrade beheimatet war. Denn genau das ist es, was den Architekten inspiriert: der Strukturwandel. „Da bietet das Ruhrgebiet so viel Potenzial.“ Und das 18-köpfige Team des Büros sei perfekt aufgestellt, um das zu nutzen. „Wir beherrschen nicht nur Architektur.“ Mit den Arbeitsfeldern Architektur, Stadtplanung und Innenarchitektur deckt das Büro ein breites Spektrum ab. Nicht immer ein einfacher Spagat.

„Das können wir nur machen, weil wir mit weniger zufrieden sind“, erklärt der Seniorchef. Ihm liegen kleine, weniger lukrative Projekte ebenso am Herzen wie Großaufträge. „Das macht einfach mehr Spaß“, sagt auch sein Sohn. Ihm ist wichtig, dass seine Arbeit nicht nur den Bauherren begeistert, sondern die Gebäude sich auch gut in ihre Umgebung einfügen. „Das ist gebaute Kunst“, sagt sein Vater. Sohn Moritz bezeichnet seinen Stil als „moderne, funktionale Architektur“. Er legt großen Wert darauf, nicht nur Gebäude, sondern Begegnungsräume zu erschaffen.

Seine Ziele für die Zukunft hat er auch schon gesteckt. Während Vater Wilhelm etwas kürzer treten möchte, strebt er nach Wachstum. Er möchte seinen Stil festigen und zum Hauptansprechpartner für städtische Projekte werden. Sein Vater steht dabei voll hinter ihm. „Mit Moritz konnten wir unsere Qualität stark verbessern“, sagt er stolz." (...)

Pressebericht – WAZ vom 03.03.2018

Vorstellung unseres Entwurfskonzepts in den lokalen Nachrichten

WAZ Nachrichten EVO Fassade

Ausschnitt aus dem Zeitungsartikel:

(...) "Für drei Millionen Euro will die halb städtische Energieversorgung Oberhausen (EVO) ihre Zentrale an der Danziger Straße komplett erneuern. Künftig ranken umweltfreundlich Grünpflanzen an der Außenfassade, das Dach erhält eine Begrünung und eine Solaranlage. Mit dem daraus gewonnenen Strom soll das gesamte Gebäude in der Nacht auffällig angestrahlt werden. Neben diesen sichtbaren Merkmalen wird die EVO ihr Hauptgebäude bis Ende 2019 energetisch auf Vordermann bringen."

(...) "EVO-Vorstand Bernd Homberg stellte die genauen Pläne des aufwendigen Bauprojekts am Donnerstag dem Umweltausschuss der Stadt vor. „Da wir mit unserer Hauptverwaltung das Eingangstor zur Innenstadt sind, wollen wir die Fassade ansprechend gestalten.“

(...) "Im Umweltausschuss äußerten sich Ratspolitiker lobend zu den Bauplänen. „Das Projekt ist großartig. Es verbindet zwei Ziele, Ökologie und Stadtgestaltung“, so Albert Karschti von der Bürgerliste."

Pressebericht – WAZ vom 28.07.2017

Ausschnitt aus dem Zeitungsartikel:

(...) Wie berichtet, soll das Parkhaus im Zuge des Jobcenter-Neubaus am Altmarkt neu gestaltet und wieder nutzbar gemacht werden. Großes Ziel der Architekten: „Nicht nur Parkraum schaffen, sondern auch den Standort aufwerten“, erklärte Moritz Ebbers vom Architekturbüro Meier-Ebbers“ (...)

(...) Er soll nicht nur ansehnlich aussehen, sondern auch einem möglichen Angstraum entgegenwirken: Entstehen soll ein einheitlich geschlossener Kubus, der durch eine Gitterfassade komplett einsehbar ist. Nachts soll er hell erleuchtet sein, um das Sicherheitsgefühl der Nutzer zu erhöhen. Die Gitterstruktur soll zudem vor Vandalismusschäden schützen, weil sie weniger „Angriffsfläche“ etwa für Graffiti-Sprüher bietet. (...)

Externer Link zum Zeitungsartikel:

https://www.waz.de/staedte/oberhausen/stadt-oberhausen-saniert-parkhaus-an-der-linsingenstrasse-id211395963.html

Zur Projektseite:

PARKHAUS LINSINGENSTRASSE

Pressebericht - WAZ vom 23.06.2017

Meier-Ebbers Pressebericht WAZ Kaiser-Ganz Jun2017

Ausschnitt aus dem Zeitungsartikel:

(...) In der Bezirksvertretung ergab sich eine längere Diskussion. Nowak selbst vermutete als Grund für den Stillstand bautechnische Schwierigkeiten, durch die ein Neubau unkalkulierbar hohe Kosten verursachen würde. Aber Ar­chitekt Wilhelm Meier-Ebbers, der zu Wort kommen durfte, bestätigte das nicht. „Es ist kein Hexenwerk, was da entsteht. Die Risiken sind kalkulierbar“, erklärte er. Wohl sei die Rentabilität mit sechseinhalb Geschossen dort „ausgelutscht“. Wenn es nur einen Geldgeber geben würde, könnten die Bauarbeiten in zwei bis drei Monaten ausgeschrieben werden.“ (...)

Pressebericht - WAZ vom 23.10.2014

Meier-Ebbers Pressebericht WAZ Kaiers-Ganz

Ausschnitt aus dem Zeitungsartikel:

(...) Der Coup gelingt, macht Schmidt deutlich, „weil unsere Architekten einen mutigen Entwurf erarbeitet haben, der dieses Objekt für Privatinvestoren interessant macht.“ (...)

(...) Das Lob gebührt dem Team des Sterkrader Architekten-Büros Meier-Ebbers: Auf sieben Etagen plus zurückliegendes Staffelgeschoss statt bisher insgesamt fünf haben sie das neue Gebäude wachsen lassen. Mit 24,55 Metern zieht es nicht nur mit dem gegenüberliegenden Ärztehaus zudem höhengleich. (...)

Pressebericht - WAZ vom 29.06.2014

Meier-Ebbers Pressebericht WAZ Tag der Architektur

Ausschnitte aus dem Zeitungsartikel:

(...) "Seit 30 Jahren arbeitet Meier-Ebbers vom Oberhausener Norden aus in ganz Deutschland als Architekt. Das jüngste Projekt in Oberhausen wird am 29. Juni beim „Tag der Architektur“ vorgestellt: der Neubau am Klosterhardter Traditionshaus Best Western Parkhotel „Zur Bockmühle“.“ (...)

(...) "Als ein Architekt, der in München, Dresden und Leipzig arbeitet, wäre Düsseldorf vielleicht die bessere Büro-Adresse gewesen, doch Meier-Ebbers wollte stets im Oberhausener Norden bleiben. Bis 2005 hatte er sein Büro in Schmachtendorf. „Schmachtendorf ist Heimat“, sagt er über seinen Wohnort. Hier engagierte er sich als Student beim CVJM, mit Sohn Moritz sitzt er heute im Vorstand des Vereins.“ (...)

Pressebericht - IKZ-online.de vom 23.05.2012

Meier-Ebbers Pressebericht IKZ Osterfeld

Ausschnitt aus dem Zeitungsartikel:

(...) Als bemerkenswertes Ensemble werden die sieben freistehenden Mehrfamilienhäuser an der Halterner Straße 5-9 und Borkener Straße 2-8 in Osterfeld vorgestellt. Bauherr ist die Ge-Wo Gemeinnützige Wohnungsbau eG, Architekt Wilhelm Meier-Ebbers vom gleichnamigen Büro in Sterkrade. Als so genannte Effizienzhäuser errichtet, verbrauchen die Gebäude besonders wenig Energie. Erdwärmepumpen mit Solarunterstützung beheizen sie. Alle 73 Wohneinheiten sind barrierefrei und haben Balkone oder Terrassen mit Mietergärten im Erdgeschoss. (...)