Archiv der Kategorie: Neuigkeiten

Bürovorstellung im Rahmen der WAZ-Serie "Die stillen Stars der Wirtschaft"

Ausschnitt aus dem Zeitungsartikel:

(...) "Dass Wilhelm Meier-Ebbers Architekt werden würde, stand schon früh fest. „Oma hat mir mit vier Jahren den ersten Legostein gekauft, danach war alles klar“, erinnert sich der Geschäftsführer des gleichnamigen Sterkrader Architektur- und Ingenieurbüros heute. Weil er die Möbel in seinem Kinderzimmer nicht aus eigener Kraft verschieben konnte, bastelte er Modelle aus Pappe, um Renovierungen zu planen. Das ist lange her. Seit 1980 ist Meier-Ebbers mittlerweile selbstständig und entwirft Gebäude in ganz Deutschland und dem angrenzenden Ausland.

Einen Namen machte sich der Oberhausener Unternehmer durch größere Bauprojekte in München oder auf der Düsseldorfer Flaniermeile, der Königsallee. Erst durch seine Kinder begann er, verstärkt Projekte im Ruhrgebiet und vor allem in Oberhausen zu übernehmen. Er entwarf unter anderem das Konzept für das Dachgewächshaus auf dem neuen Gebäude des Jobcenters, plante das Hauptgebäude der Bäckerei Horsthemke und den Umbau des Haus Abendfrieden.

„Wir sind heimatverbundener geworden“, sagt sein Sohn Moritz Ebbers. Dabei hätten gerade ihm alle Türen offengestanden, eine internationale Karriere zu starten. „Ich habe meine komplette Kindheit auf Baustellen verbracht“, erzählt der Juniorchef. Schon neben der Schule hat er dem Vater bei der Arbeit oft über die Schulter geschaut. Nach dem Abitur absolvierte er ein Architektur- und Stadtplanungsstudium an der RWTH Aachen. Parallel dazu entwickelte er erste eigene Projekte. Mit gleich zwei Masterabschlüssen mit Bestnoten verließ er die Uni 2012 und stieg in die Firma seines Vaters ein.

Masterarbeit zur Zeche Sterkrade

Für seine Masterarbeit entwarf Moritz Ebbers ein Nutzungskonzept für das brachliegende Gelände, auf dem einst die Zeche Sterkrade beheimatet war. Denn genau das ist es, was den Architekten inspiriert: der Strukturwandel. „Da bietet das Ruhrgebiet so viel Potenzial.“ Und das 18-köpfige Team des Büros sei perfekt aufgestellt, um das zu nutzen. „Wir beherrschen nicht nur Architektur.“ Mit den Arbeitsfeldern Architektur, Stadtplanung und Innenarchitektur deckt das Büro ein breites Spektrum ab. Nicht immer ein einfacher Spagat.

„Das können wir nur machen, weil wir mit weniger zufrieden sind“, erklärt der Seniorchef. Ihm liegen kleine, weniger lukrative Projekte ebenso am Herzen wie Großaufträge. „Das macht einfach mehr Spaß“, sagt auch sein Sohn. Ihm ist wichtig, dass seine Arbeit nicht nur den Bauherren begeistert, sondern die Gebäude sich auch gut in ihre Umgebung einfügen. „Das ist gebaute Kunst“, sagt sein Vater. Sohn Moritz bezeichnet seinen Stil als „moderne, funktionale Architektur“. Er legt großen Wert darauf, nicht nur Gebäude, sondern Begegnungsräume zu erschaffen.

Seine Ziele für die Zukunft hat er auch schon gesteckt. Während Vater Wilhelm etwas kürzer treten möchte, strebt er nach Wachstum. Er möchte seinen Stil festigen und zum Hauptansprechpartner für städtische Projekte werden. Sein Vater steht dabei voll hinter ihm. „Mit Moritz konnten wir unsere Qualität stark verbessern“, sagt er stolz." (...)

Neubau Verwaltung mit Werkhalle - Celler Grundbau GmbH

Kurzbeschreibung:
Die Celler Grundbau GmbH, das Unternehmen für Spezialtiefbau, verbindet am Firmensitz Verwaltung, Werkhalle und Lagerplatz. Das Gebäude gliedert sich funktional in zwei Teile, die architektonisch über die Kubatur und die Fassade zusammengefasst wurden und den städtebaulichen Eingang zum neuem Gewerbegebiet Sterkrader Venn bilden. Die Schwerpunkte des Entwurfes sind der Umgang mit Tageslicht, die Entwicklung von kommunikativen Büroflächen und der progressiv gestalterische Umgang mit Gewerbefassaden.

Bauherr/in:
Celler Grundbau GmbH
Dipl.-Ing. Alexander Benning

Besichtigungsadresse:
Sterkrader Venn 1
46145 Oberhausen-Sterkrade
Gewerbepark Sterkrader Venn

Termin:
Samstag 23.06.18
10:00-14:00 Uhr

Führung:
Nach Absprache mit
Bauherrn bzw. Architekt

Entwurfsverfasser/in:
Wilhelm Meier-Ebbers
Moritz Ebbers, Marcel Modes

Fotograf:
Christoph Becker (Essen)

Weiterführende Infos:
Architektenkammer NRW


Zur Projektseite:
NEUBAU CELLER GRUNDBAU

 

Zum Tag der Architektur:

Der „Tag der Architektur“ ist ein Tag des Dialogs, ist eine Einladung zur Diskussion und zum Nachfassen vor Ort. Viele neue Bauwerke, Quartiere, Gärten und Parks werden zum „Tag der Architektur“ in Städten und Gemeinden Nordrhein-Westfalens für Besucher geöffnet sein.

Am Tag der Architektur laden Architekten, Innenarchitekten, Landschaftsarchitekten und Stadtplaner gemeinsam mit ihren Bauherren wieder Interessierte zu Besichtigungen und Gesprächen vor Ort ein. Viele der Objekte, die präsentiert werden, sind private Einfamilienhäuser und Wohnhäuser, die üblicherweise nicht für ein großes Publikum geöffnet sind.

Rund 40.000 Bauinteressierte und Architekturfreunde ergriffen in den vergangenen Jahren in NRW die Gelegenheit, am „Tag der Architektur“ den Austausch mit Architekten und Bauherren zu suchen – und natürlich neue und modernisierte Architektur aus allen Bauaufgabenfeldern kennen zu lernen.

Im Jahr 2018 findet der Tag der Architektur am 23. und 24. Juni statt. Das Motto: "Architektur bleibt!" [Quelle: AKNW]

 

Vorstellung unseres Entwurfskonzepts in den lokalen Nachrichten

WAZ Nachrichten EVO Fassade

Ausschnitt aus dem Zeitungsartikel:

(...) "Für drei Millionen Euro will die halb städtische Energieversorgung Oberhausen (EVO) ihre Zentrale an der Danziger Straße komplett erneuern. Künftig ranken umweltfreundlich Grünpflanzen an der Außenfassade, das Dach erhält eine Begrünung und eine Solaranlage. Mit dem daraus gewonnenen Strom soll das gesamte Gebäude in der Nacht auffällig angestrahlt werden. Neben diesen sichtbaren Merkmalen wird die EVO ihr Hauptgebäude bis Ende 2019 energetisch auf Vordermann bringen."

(...) "EVO-Vorstand Bernd Homberg stellte die genauen Pläne des aufwendigen Bauprojekts am Donnerstag dem Umweltausschuss der Stadt vor. „Da wir mit unserer Hauptverwaltung das Eingangstor zur Innenstadt sind, wollen wir die Fassade ansprechend gestalten.“

(...) "Im Umweltausschuss äußerten sich Ratspolitiker lobend zu den Bauplänen. „Das Projekt ist großartig. Es verbindet zwei Ziele, Ökologie und Stadtgestaltung“, so Albert Karschti von der Bürgerliste."

23. und 24. September 2017 - Ausstellung und Fachvortrag

Infos zur Teilnahme & Vortrag:

Im Rahmen des zweitägigen Immobilien Markts der Sparkasse Essen wird das Architekturbüro Meier-Ebbes mit einem eigenen Stand vertreten sein und verschiedene Umbau- und Sanierungsprojekte präsentieren.

Darüber hinaus wird der Büroinhaber Wilhelm Meier-Ebbers einen Fachvortrag zu folgendem Thema halten:

"Immobilien - Modernisierung: Wohnqualität erhöhen - Gebäudewerte erhalten - nachhaltig investigeren"

Der Vortrag findet am Sonntag, den 24. September 2017 um 10:15 Uhr statt. Der Vortrag ist kostenlos, erfordert aber im Vorfeld eine Anmeldung bei der Sparkasse.

Externer Link zum Immobilien Markt:

https://www.sparkasse-essen.de/immobilienmarkt


Vortrag "Immobilien - Modernisierung":

Zum Download: Hier Klicken

(passwortgeschützt, abrufbar bis 31. Okt. 2017)

Bekanntmachung - Spatenstich Barrierefreies Wohnhaus für Senioren
14.09.2017 - GGW - Schonnebecker Straße, Gelsenkirchen

Wir freuen uns, heute zusammen mit dem Bauherren, der Gelsenkirchener Gemeinnützige
 Wohnungsbaugesellschaft, vertreten durch den Geschäftsführer Harald Förster und die Aufsichtsratsvorsitzende Margret Schneegans, sowie dem Oberbürgermeister der Stadt Gelsenkirchen, Frank Baranowski, mit dem Spatenstich den Baubeginn begehen zu können.

Der Entwurfsverfasser, Herr Moritz Ebbers, erläuterte in einer Diskussionsrunde das Entwurfskonzept und stellte sich den Fragen der interessierten Öffentlichkeit. Alle Beteiligten lobten die architektonische Qualität und die Raffinesse, mit welcher der Baukörper auf der nicht unkomplexen Restfäche auf im rückwärtigen Bereich des Seniorenheims auf der Schonnebecker Straße im Gelsenkirchener Stadtteil Rotthausen.

Ausschnitt aus der Ansprache des Gelsenkirchener Oberbürgermeisters Frank Baranowski:

"(...) Ich freue mich, dass dieses architektonisch ambitionierte Projekt jetzt realisiert wird und wünsche dem Bau einen atemberaubenden Verlauf. Für Rotthausen ist dies eine weitere Steigerung der Lebensqualität, dass man nicht in einen anderen Stadtteil ziehen muss, um eine Seniorenwohnung zu bekommen, sondern diese auch hier an dieser Stelle bekommt. Wenn andere Aktuere und Wohnungsbauunternehmen diesem Beispiel folgen, dann glaube ich, kommen wir ein ganzes Stück weiter.“

Externer Link zum Beitrag der GGW:

Zur Projektseite:

SENIORENWOHNUNGEN SCHONNEBECKER STRASSE

Ausschnitt aus dem Zeitungsartikel:

(...) Wie berichtet, soll das Parkhaus im Zuge des Jobcenter-Neubaus am Altmarkt neu gestaltet und wieder nutzbar gemacht werden. Großes Ziel der Architekten: „Nicht nur Parkraum schaffen, sondern auch den Standort aufwerten“, erklärte Moritz Ebbers vom Architekturbüro Meier-Ebbers“ (...)

(...) Er soll nicht nur ansehnlich aussehen, sondern auch einem möglichen Angstraum entgegenwirken: Entstehen soll ein einheitlich geschlossener Kubus, der durch eine Gitterfassade komplett einsehbar ist. Nachts soll er hell erleuchtet sein, um das Sicherheitsgefühl der Nutzer zu erhöhen. Die Gitterstruktur soll zudem vor Vandalismusschäden schützen, weil sie weniger „Angriffsfläche“ etwa für Graffiti-Sprüher bietet. (...)

Externer Link zum Zeitungsartikel:

https://www.waz.de/staedte/oberhausen/stadt-oberhausen-saniert-parkhaus-an-der-linsingenstrasse-id211395963.html

Zur Projektseite:

PARKHAUS LINSINGENSTRASSE

Pressebericht - WAZ vom 23.06.2017

Meier-Ebbers Pressebericht WAZ Kaiser-Ganz Jun2017

Ausschnitt aus dem Zeitungsartikel:

(...) In der Bezirksvertretung ergab sich eine längere Diskussion. Nowak selbst vermutete als Grund für den Stillstand bautechnische Schwierigkeiten, durch die ein Neubau unkalkulierbar hohe Kosten verursachen würde. Aber Ar­chitekt Wilhelm Meier-Ebbers, der zu Wort kommen durfte, bestätigte das nicht. „Es ist kein Hexenwerk, was da entsteht. Die Risiken sind kalkulierbar“, erklärte er. Wohl sei die Rentabilität mit sechseinhalb Geschossen dort „ausgelutscht“. Wenn es nur einen Geldgeber geben würde, könnten die Bauarbeiten in zwei bis drei Monaten ausgeschrieben werden.“ (...)

"Seniorenzentrum im Park" Haus Abendfrieden - Umbau Haus C

Meier-Ebbers Haus Abendfrieden Tag der Architektur 2017 Seniorenheim Neubau

Kurzbeschreibung:
Das Seniorenzentrum Abendfrieden ist eine vollstationäre Pflegeeinrichtung. Im Zuge der Baumaßnahme wurde ein Gebäudeteil aus den 70er Jahren zum Effizienzhaus KFW 55 umgebaut. Der neu konzipierte Gebäuderiegel bietet, verteilt auf drei Wohngruppen, 30 Einzelappartements. Jedes Appartement ist mit einem eigenen Bad ausgestattet. Zu den Wohngruppen gehören Räume für Gruppenaktivitäten, Aufenthaltsräume und Ruheräume. Das Gebäude befindet sich in einem als Park gestalteten Blockinnenbereich.

Bauherr/in:
Evgl. Verein für Alterspflege

Besichtigungsadresse:
Diekerstraße 65
46047 Oberhausen

Termin:
Sa. 24.06.17 11:00-14:00 Uhr

Führung:
11:00, 12:00 und 13:00 Uhr
Treffpunkt Haupteingang

Entwurfsverfasser/in:
Architektin Sabine Buß
Architekt Wilhelm Meier-Ebbers

Weiterführende Infos:
Architektenkammer NRW

Zur Projektseite:
NEUBAU HAUS ABENDFRIEDEN

Zum Tag der Architektur:

Unter dem bundesweiten Motto „Architektur schafft Lebensqualität!“ soll der Tag der Architektur 2017 auch in Nordrhein-Westfalen wieder das größte Architekturfestival des Jahres werden. Am 24. und 25. Juni werden genau 326 Bauwerke aller Art, Quartiere, Gärten und Parks in 140 Städten und Gemeinden Nordrhein-Westfalens für Besucher geöffnet sein.

Die Architektenkammer NRW bietet allen Architekturinteressierten am „Tag der Architektur“ in Nordrhein-Westfalen die ganze Palette aktueller Planungsleistungen an: Neue und erneuerte Bauwerke sowie Objekte der Innenarchitektur, Landschaftsarchitektur und Stadtplanung sind vor Ort und hautnah erlebbar. Der besondere Reiz des Tags der Architektur liegt für viele Besucherinnen und Besucher darin, dass ihnen auch viele Gebäude offenstehen, die normalerweise für die Öffentlichkeit nicht zugänglich sind – das gilt für private Wohnhäuser ebenso wie für viele Büro- und Wirtschaftsbauwerke.

Die Frage der energetischen Optimierung bestehender Gebäude stellt sich angesichts steigender Energiekosten und zunehmender gesetzlicher Vorgaben für viele Eigentümer und Bauherren mit wachsender Dringlichkeit. Architektinnen und Architekten zeigen mit vielen Beispielen, wie Maßnahmen zur energetischen Ertüchtigung von Gebäuden zu vertretbaren Kosten umgesetzt werden können.

Pressebericht - WAZ vom 10.04.2017

Meier-Ebbers Pressebericht WAZ Buergerliste

Ausschnitt aus dem Zeitungsartikel:

(...) Wilhelm Meier-Ebbers, Mitglied der Bürgerliste, liegen vor allem die Beiratssitzungen zur Stadtgestaltung am Herzen. „Die müssen öffentlich sein. Hier ist die Oberhausener Politik nicht transparent genug.“ (...)